NISH-Gründungsmitglied Arnd Krüger wird 75

Hannover – Ob als Leichtathlet oder Sportwissenschaftler – Prof. Dr. Arnd Krüger entwickelte in beiden Metiers großen Ehrgeiz. Nach dem Ende seiner sportlichen Karriere als Mittelstreckenläufer engagierte sich der Direktor des Instituts für Sportwissenschaften an der Universität Göttingen stark für das Niedersächsische Institut für Sportgeschichte (NISH). Kein Wunder, dass das NISH seinem langjährigen Vorsitzenden zum 75. Geburtstag am 1. Juli 2019 ganz besonders herzlich gratuliert und für die Zukunft weiterhin viel Gesundheit und Unternehmungsgeist wünscht.

Ganz so schnell wie am 7. August 1966, als Krüger in Hannover die 800 Meter in persönlicher Bestzeit von 1:47,7 Minuten bewältigte, ist der Jubilar natürlich nicht mehr. Aber vor 50 Jahren zählte der gebürtige Thüringer, der für CSV Marathon 1910 Krefeld, Bayer 04 Leverkusen, ASC Darmstadt und OSC Berlin lief, zu den besten deutschen Athleten. Er qualifizierte sich für die Olympischen Spiele 1968 in Mexiko, wo er über 1500 Meter im Zwischenlauf ausschied. Mehrere Hallentitel sowie elf Länderkämpfe für den DLV stehen für den schnellen Professor zu Buche.

Als Sportwissenschaftler und Historiker genießt der in Peine wohnende Arnd Krüger ein besonderes Ansehen. Seine manchmal unkonventionelle Art des Querdenkens verband er zuweilen mit provokanten Fragen, selbst in Examensprüfungen. Daran werden sich sicherlich die Studierenden erinnern, die den Jubilar seit 1980 an der Georg-Augst-Universität in Göttingen erlebt haben.

Dem NISH ist Krüger als Gründungsmitglied seit 1981, damals noch in Hoya, eng verbunden. Zunächst arbeitete er im Wissenschaftlichen Beirat, ehe er von 2000 bis 2018 als Vorsitzender des Vorstandes amtierte. Der aktuellen NISH-Führung unter der Leitung von Wilhelm Köster gehört das Geburtstagskind als Stellvertretender Vorsitzender an.

Text: Peter Hübner