Nachruf Jürgen Zander

Früherer NISH-Vorsitzender Jürgen Zander gestorben

 

Celle - Das Niedersächsischen Institut für Sportgeschichte (NISH) trauert um seinen ehemaligen Vorsitzenden Jürgen Zander aus Celle. Der vielseitige Sportfunktionär,  der von 1990 bis 2000 als  NISH-Chef amtierte und insgesamt 24 Jahre für den Vorstand tätig war, ist am 22. Dezember 2019 gestorben. Der studierte Germanist, Philosoph und Sportwissenschaftler wurde 85 Jahre alt

 

"Mit seiner profunden Kenntnis und seinen vielfältigen Kontakten hat er die Arbeit des Instituts lange Jahre bereichert", würdigte der NISH-Vorsitzende Wilhelm Köster die Verdienste des gebürtigen Berliners. Zander, ein ehemaliger Basketballspieler, war 1980 berufsbedingt nach Niedersachsen umgezogen, wo er bis zu seiner Pensionierung 1990 als Leiter des Hölty-Gymnasiums in Celle arbeitete.

 

 "Vom Sport konnte er nicht lassen" verwies NISH-Geschäftsführer Bernd Wedemeyer auf die zahlreichen Kontakte und die gute Vernetzung des ehemaligen Vorsitzenden. Zander leitete unter anderem die Ruderakademie in Ratzeburg und war von 1986 bis 1988 als Vorsitzender des Landesausschusses Leistungssport zugleich Vizepräsident des Landessportbundes Niedersachsen (LSB). Aus Altersgründen hatte er 2014 nicht mehr für den NISH-Vorstand kandidiert.

 

"Er war für uns immer ein verlässlicher Gesprächspartner und wertvoller Ratgeber>, ergänzte Wedemeyer. Für seine Verdienste um den Sport und die Sportgeschichte hatte Zander das Bundesverdienstkreuz am Bande sowie die Bernhard-Zimmermann-Medaille des NISH erhalten.   

Zurück